Sprachrohr 3/2020

Wer nach Werken von Rüdiger Kurock sucht, muss auch sein Pseudonym, Slov ant Gali kennen und in die Suche einbeziehen. Seit 2009 veröffentlicht er unter diesem Namen, der soviel wie »emsige Wortameise« bedeutet.

Lyrik, Kurzgeschichten für Kinder, Science-Fiction und das politische Sachbuch sind die Genres, in denen er zu Hause ist. Er hat den friedlichen Planeten Noytja erfunden. Acht Bände gehören bisher zur Reihe, die er über Noytja und seine Bewohner geschrieben  hat.
Aufgewachsen ist Rüdiger Kurock in Schwerin. Als 17-Jähriger wurde er erstmals zum zentralen FDJ-Poetenseminar in seiner Heimatstadt eingeladen. Nach einer Ausbildung zum Wirtschaftskaufmann studierte er von 1978 bis 1982 Pädagogik in Leipzig und drei Jahre später noch einmal Außenwirtschaft.
Er kann seine Hand auf einen Stapel von insgesamt 19 Büchern legen. Hinzu kommen Beiträge in mehreren Anthologien. Das neueste Buch von Slov ant Gali erschien 2018 »Kommunismus – Ja, aber« eine Auseinandersetzung mit »Es wird Kommunismus sein« von Herbert Driebe.  [... ]

Beide Bücher sind im Verlag neun9zig erschienen.
Rüdiger Kurock lebt am Rand von Berlin. Die Stadtgrenze kann er zu Fuß erreichen. Brandenburg ist ihm nah. So nah, dass er nicht nur Mitglied im Brandenburger VS wurde, sondern seit 2001 auch im Vorstand aktiv ist.
Zum 65., den er am 10. November feiert, wünschen wir ihm vor allem eine stabile Gesundheit und die Kraft, weitere Utopien zu Papier zu bringen.


Carmen Winter

 

("Sprachrohr" ist das Sprachrohr der ver.di IG Medien, Kunst und Industrie Berlin-Brandenburg, zu dem der Schriftstellerverband gehört; Carman Winter ist die Vorsitzende des Landesverbandes)

Autor: Slov ant Gali

27. März 2015 / Stand 2021

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Slov ant Gali