Geschriebenes

Die Seite "Slov ant Gali" hat es schon vorgegeben: Es gibt verschiedene Strecken, auf denen ich geschrieben habe.

Die eine war die Lyrik. Zweimal war ich bei einem deutsch-lateinamerkanisch / spanischen Dichtertreffen aktiv. Das Ergebnis der jeweiligen Cita de la Poesia war auch eine Anthologie zum Jahrestreffen mit Texten in Deutsch und Spanisch.

 

Im brandenburgischen Landesverband des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in ver.di (VS) bin ich seit 1996 organisiert, seit 2000 arbeite ich ununterbrochen als Mitglied im Landesvorstand mit.

 

K-D. Schönewerk, Gründer und 42 Jahre Leiter des heutigen "Friedrichshainer Autorenkreises" übertrug mir 2013 (noch zu Lebzeiten) die Fortführung dieser enthusiastischen Autorengruppe, was mir als Aufgabe geblieben ist. Jürgen Polinske ist mir engagierter Stellvertreter. Auch meine eigenen Texte durchliefen oft die Feuerprobe der dortigen Kritik.

 

Anfangs entstand vorrangig "Gemischtes", dann versuchte ich mich hauptsächlich in lyrischen Ausdrucksformen, bevor ich zur utopischen Prosa wechselte. Dort entstand dann die Idee einer Noytja-Welt, die auch Bücher aus dem Phantasy-Bereich, ja selbst Märchen im herkömmlichen Sinn einbezieht. Das Eindringen einer Menschengruppe heutiger Denkungsart in die fertige Gesellschaft der Spank ist Grundlage für immer neue Romane und Erzählungen ...

 

 

 

 

Autor: Slov ant Gali

27. März 2015 / Stand 2021

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Slov ant Gali